„I'm a German record player“

»I think we have a grandios Saison gespielt.« lautet die Antwort von Dortmunds Meister-Torwart Roman Weidenfeller auf die Frage eines Reporters von Dubai Sports zur deutschen Meisterschaft. Nicht weniger selbstbewusst gab sich schon vor einigen Jahren Lothar Matthäus anlässlich einer Pressekonferenz zu seinem Antritt bei den New York Metro Stars: »I look not back, I look in front.« Und warum auch sollte Matthäus sein Licht unter den Scheffel stellen, schließlich behauptet er ja von sich selbst »I'm a German record player«.

So lustig die Beispiele auch sein mögen, sie zeigen doch auch, dass man die englische Sprache nicht beherrschen muss, um ein hervorragender Fußballer zu sein. Ganz anders sieht hingegen die Situation überraschenderweise für die Schiedsrichter aus. Warum das so ist, soll folgende Regelfrage verdeutlichen:

Durch ein gefährliches Spiel verhindert ein Abwehrspieler eine sichere Torchance der angreifenden Mannschaft. Der Schiedsrichter unterbricht das Spiel und verhängt einen indirekten Freistoß. Jetzt stellt sich dem Schiedsrichter die Frage, ob auch bei Regelverstößen, die nur einen indirekten Freistoß erfordern, die rote Karte wegen Torraubs gezeigt werden muss.